• Der Vorstand

Willi W. im Gefängnis - Entsorgung toter Tiere - Campesinos

Sehr geehrte Aplha-Mitglieder, Brüder und Schwestern.

Erneut meldet sich der Vorstand vom Alpha-Verein. Als erstes die Nachricht: Willi W., der ehemalige Kolonie-Direktor, ist schon seit über zwei Wochen im Knast. Man hat nach einem Haftbefehl ihm die Handschellen angelegt. Und mit Willi W. hat man auch eine Notarin verhaftet. Beide sitzen in der Untersuchungshaft, Willi W. in Tambucu und die Notarin im Frauenknast, wegen illegalen Landverkauf, Urkundenfälschung und Unterschriftsfälschung. Willi W. wird auch noch zusätzlich vorgeworfen:

  • Schiesserei am Verwaltungsgebäude,

  • Illegale Verkauf von Eigentum der Kolonie wie Geräte, Landwirtschaftsmaschienen, Bagger, Verkauf von Silos und Betonwerk, so wie viele andere Sachen.

  • Drohungen, Einschüchterung und Manipulationen.

  • Veruntreuung von Geldern, z.B. das eingezahlte Stromgeld von Kolonisten. - Aufnahme von Krediten zu Lasten der Kolonie ( Anhäufung von Schulden beim Strom-Anbieter ANDE ).

  • Er ist verantwortlich dafür, das auf den Kolonie-Ländereien ( auf über 2000 Hektar ) sich Campesinos ( Landlose Bauern ) angesiedelt haben.

  • Verpachtung von 3000 Hektar Land an den ehemaligen Gubernator mit dem Ziel eigene Bereicherung.

  • Willi W. hat mit einer gefälschten Vollmacht, zusammen mit einem anderen kriminellen Notar und Anwalt, 3,5 Tausend Hektar Land von der Kolonie Neufeld illegal verkauft. Und das ist eine bewiesene Tat.


Also die Liste ist sehr lang und schwerwiegend. Jahrelang hat Willi W. sein Unwehsen getrieben, weil er in der Kolonie, so wie auch ausserhalb, viele Helfer, Unterstützer und Komplizen hatte. Jetzt gibt es Versuche, Willi W. mit einer Kaution frei zu bekommen. Das ist nur bis zur Gerichtsverhandlung und dann wird das Urteil gesprochen. Fazit der ganzen Sache ist: früher oder später bekommt Jeder seine gerechte Strafe. Und Jeder muss sich für seine Taten verantworten.

Eine andere Geschichte aus der Kolonie : Gena N., der President der selbst erwählten Kolonierates, hat seine vollendete Kuh einfach so am Straßengraben entsorgt. Danach ist er wieder an der Stelle mit seinem Traktor aufgetaucht und hat direkt von der Straße Sand aufgeschaufelt um das Kadaver zu verdecken. Ein Appel, das tote Tier rausholen und ordnungsgemäß entsorgen wurden vom Gena N. NICHT erhört. Erstens man entsorgt so keine tote Tiere ( wegen Seuchengefahr ) und zweitens dafür die Erdmasse von der frischgemachten Straße zu nehmen, das ist auch nichtig Ordnung. Gena N. gehört zur Gruppe, die keinen einzigen Cent Strassengeld bezahlt haben und immer wieder alles boykottieren. Gena N. war auch einer von denen, die über ein Jahr lang Strom verbraucht haben, aber dafür nichts bezahlt haben. Die angehäuften Stromschulden beim Stromanbieter ANDE bezahlen jetzt andere Kolonisten. Es gibt Kolonie-Bewohner die sich genau so wie Gena N. benehmen. Aber früher oder später, siehe oben, bekommt jeder seine gerechte Strafe.

Vor ein paar Wochen standen ganz plötzlich der Vorstand der Campesinos im Hof von unseren Vertrauensleuten. Sie haben gesagt, dass sie nur mit der Assoziation Reinland in Zukunft zusammen arbeiten möchten. Weil die viele Versprechungen seitens Willi W und Anderen, das war nur leere Luft gewesen. Als erstes hat es danach ein Treffen gegeben, wo es darum ging, das die Campesinos nicht weiter sich auf das Territorium der Kolonie ausbreiten. Angestiftet, das zu machen, hat sie Willi W. und noch ein Anwalt, ein Komplize von Willi W.. An diesem Treffen mit dem Vorstand der Campesinos haben Vertreter der Assoziation Reinland, so wie der Geschäftsfürer von Macadamia Kooperative teilgenomen. Es ging nur darum mit den Campesinos ein Abkommen machen, damit sie nicht mehr weiter auf unseres Land vordringen und um ein friedliches leben und wohnen nebeneinander. Es war keine Rede um den Verkauf vom Land an die Campesinos. Das Treffen ist konstruktiv und zufriedenstellend für alle Teilnehmer verlaufen.

Mit freundlichen Grüßen der Vorstand von Alpha Verein.

23 Ansichten