• Der Vorstand

Zeitung ABC Color, Ausgabe Nr. 1 (Computerübersetzung)

SIE SCHUFEN EINE MAFIA-ORGANISATION FÜR DIE LANDENTEIGNUNG IN PARAGUAY.

Eine Gruppe von Anwälten, die sogar selbst von Politikern und dem Justizsystem in Paraguay unterstützt wurden, haben eine Mafia- Organisation geschaffen, die sich der Enteignung von Ländereien in unserem Land, in Paraguay, gewidmet haben. Es wird geschätzt, dass diese Gruppe in den letzten 10 Jahren mehr als 10 000 Ha ( Illegal, auf verbrecherische Weise )sich angeeignet hatte. Wobei die Haupt-Opfer ausländische Staatsbürger oder Immobilienbesitzer mit Rechtsstreitigkeiten waren. Eines der Länder wurde mit INDERT ( eine staatliche Organisation) für 21 000 MLN Guaraní ausgehandelt. Die Gruppe von Anwälten wurde von Gustavo Dos Santos Ros geleitet, einem bekannten Fachmann für Landfragen. In mehreren Fällen kam dieser Anwalt als Vertreter von Ausländern, die Immobilien ( bzw Land ) in Paraguay haben vor. Was er selbst in der Redaktion der Zeitung bestätigt hat.

* In der Zeitung ABC Color wurde ein Dokument veröffentlicht, bzw. abgebildet: Die Zahlungen der INDERT-Organisation an den vermeintlichen Anwalt von Nikolaj Neufeld. Und die politische und juristische Macht hat das nicht verhindert, sogar noch begünstigt. * Es wurde auch ein Foto von dem Anwalt GUSTAVO DOS SANTOS ROS abgebildet, der für die Enteignungen vieler Hektar Land verantwortlich ist.

Das Team von GUSTAVO DOS SANTOS ROS besteht aus anderen Fachleuten, wie MARCOS SANTACRUZ und CHRISTIAN VELAZQUEZ - wurden als solche identifiziert. Alle Fachleute treten immer in den selben Fällen auf, die mit diesen Enteignungs-Konflikten zu tu haben. Die verwendete Vorgehensweise dieser Anwälten besteht darin den Eigentümern der Immobilien für verschiedene Verfahren als Stellvertreter zu erscheinen, um die entsprechende Berichte ( Dokumente ) zu erhalten. Mit anderen Worten, es gelingt IHNEN, das Justizsystem auszunutzen und umgehen. Wenn diese Fachleute eine Unannehmlichkeit bemerkten, versuchten sie diese auszunutzen und in den meisten Fällen schafften sie es auch einen Teil der Immobilien sich illegal anzueignen. Es sind immer wieder dritte Personen aufgetaucht ( Strohmänner) , die als vermeintliche Käufer, Bewohner oder interessierte Parteien im Land auftreten und zusätzlich noch mit der Unterstützung des Justizsystem und der politischen „Paten“. Eine der Namen die „herausspringen „ ist YOLANDA MERZEDES CORONEL, die eine Angestellte von DOS SANTOS ist. Ein weitere Name ist ESEQUIEL BOGADO ROS - ein Cousin des oben genannten Juristen. YOLANDA CORONEL erscheint beim Kauf von rund 3 500 Ha für 4 000 MLN Gs von Nikolaj Neufeld. Letzterer ist seltsamerweise ein Mandant von Rechtsanwalt DOS SANTOS ROS. Was der Anwalt gegenüber der Zeitung bestätigt hat. Unterdessen erscheint ESENQUIEL BOGADO ROS in einer Klage wegen Nutzung eines 1000 Ha großen Grundstück in Villa Hayes und in einem Konflikt mit der Gemeinde Mariscal Estigarribia über rund 4000 Ha in der Region Infanterie Rivarola, Chaco Paraguayo. Ein weitere problematische bzw. spektakuläre Fall des Anwalts GUSTAVO DOS SANTOS ROS betrifft das Land des deutschen Staatsbürgers Nikolaj Neufeld. Dieser Ausländer hatte Ende der Neunziger Jahre rund 26 000 Ha Land zwischen den Départements Caazapa und Itapua gekauft. N.Neufeld entwarf auf seinem Land eine „Modell“-Kolonie, die von deutschen Siedlern russischer Herkunft bevölkert wurde. Das Projekt florierte jedoch nicht und einige der ersten Bewohner des Ortes kehrten in ihr Land zurück und prangerten N.Neufeld wegen Betrugs an. N.Neufeld wurde in Deutschland wegen Betrug und Vertragsverletzung zu 5 Jahren Gefängnis verurteilt. Während N.Neufeld seine Strafe in seinem Land verbüßte, begann er in Paraguay eine Teilung seiner tausenden Hektar Land. Seine mutmaßliche Anwälte verhandelten mit Unterstützung der von DOS SANTOS ROS angeführten Gruppe von Anwälten das Land, das durch eine breite Vollmacht ( General-Vollmacht) des Kolonisten geschützt war. In den meisten Fällen war N.Neufeld nach unseren Quellen, nicht einmal über das Geschäft informiert gewesen. Sogar die Bewohner der Kolonie stellten die Handlungen der Vertreter in Frage, weil die ihr Land trotz der geleisteten Zahlungen nicht übertragen bekommen haben. Dies geht aus einer Reihe von Veröffentlichungen hervor, die im Jahr 2011 von unserer Zeitung veröffentlicht wurden. Seltsamerweise erhielten Ausländer mit dem Wohnsitz in der Kolonie ihre Titel nicht, aber Berechnungen zufolge hätte es die Gruppe in den letzten Jahren mit politischer Unterstützung und dem Justizsystem selbst geschafft 10 000 Ha sowohl in der östlichen als auch in der westlichen Region zu ihren Gunsten zu erhalten, mit privilegierten und idealen Standorten für die Ausbeutung ( Viehwirtschaft ). Die enteigneten Ländereien haben einen Millionenwert.

Das ist die Übersetzung der ersten Ausgabe der Zeitung „ ABC Color“.

Es werden noch weitere Ausgaben und Berichte folgen.

6 Ansichten