• Der Vorstand

Zeitung ABC Color, Ausgabe Nr. 2. (Computerübersetzung)

Eine Gruppe von Anwälten mit Unterstützung von Politikern und dem Justizsystem selbst, schuf eine Mafia-Vereinigung , die sich der Enteignung von fremden Land in unserem Land ( in Paraguay ) gewidmet hat. Schätzungen zufolge hat sich diese Gruppe in den letzten 10 Jahren mehr als 10 000 Ha fremdes Land angeeignet. Die Haupt-Opfer waren es ausländische Bürger oder Eigentümer von Immobilien mit gerichtlichen Konflikten gewesen. Das Land hat man Indert ( eine staatliche Organisation) zum Kauf angeboten und über eins von diesen Ländereien wurde ein Preis von über 21 Milliarden Guaraní verhandelt.


In einem Teil des Landes, was einem Immobilien-Besitzer Nikolaj Neufeld gehört, wurde eine Siedlung von angeblich „landlosen Indianer“ mit dem Namen „Santa Librada“ gegründet. Man hat die Menschen extra dahin angesiedelt um danach das fremde Land leichter an INDERT zu verkaufen.


Die Mafia-Anwälten wurden von GUSTAVO DOS SANTOS ROS geleitet, einem bekannten Fachmann für die Verwaltung von Land-Fragen. Bei mehreren Gelegenheiten kam dieser Jurist in die Redaktion der Zeitung und stellte sich als Vertreter von Ausländern, die Immobilien ( mit gerichtlichen Problemen ) in unserem Land haben. Zu diesem Team gehören auch noch andere Fachleute wie MARCOS SANTACRUZ und CHRISTIAN VELAZQUEZ. Und sie erscheinen immer wieder in den gleichen Fällen, die mit Immobilien-Konflikten zu tun haben.


Der von diesen Anwälten verwendete Vorgehensweise ( Modus operandi ) : sie erscheinen als Vertreter der Eigentümer der Immobilien für verschiedene Gerichts-Verfahren, um entsprechende Berichte bzw. Dokumente zu erhalten. Das heißt, sie schafften es das Justizsystem zu missbrauchen und umgehen für ihre eigene Zwecke, um Zutritt zu Dokumenten und Berichte zu haben.


Diese Fachleute versuchten immer die Unannehmlichkeiten oder Probleme anderen Menschen zu nutzen und in den meisten Fällen ist es ihnen auch gelungen einen Teil der Immobilien mit Hilfe Dritter zu behalten.


Ins Spiel kamen Strohmänner, mit Hilfe denen hat man den Menschen ihr Land weggenommen. Diese „Dritte“ Personen sind dann als angebliche Käufer, Bewohner oder an dem Gebiet interessiert zu sein erschienen mit Unterstützung des Justizsystems, der politischen „Paten“ bzw.Politikern.


ER WURDE VON DER STAATSANWALTSCHAFT BESCHULDIGT.


Am 3.Juli 2020 reichte die Staatsanwältin Maria de Fatima Britos eine Anklage ein und beantragte ein offenes Verfahren gegen den Anwalt GUSTAVO DOS SANTOS ROS wegen der angeblichen strafbaren Handlungen, der Vermittlung öffentlichen Dokumente mit falschen Inhalten, der Erstellung unautentischen Dokumente um all das vor Gericht zu bringen.


Der Fall wurde eröffnet nachdem ein deutsche Bürger Heinrich Löwen eine Beschwerde gegen DOS SANTOS ROS eingereicht hatte. Heinrich Löwen sagte, dass er DOS SANTOS ROS niemals das Befugnis gewährt habe, den deutschen Bürger Nikolaj Neufeld zu vertreten. Demselben Nikolaj Neufeld, der angeblich Tausende Hektar Land verkaufte, die er in Paraguay besaß, während er in seinem Heimatland inhaftiert war.


Rechtsanwalt GUSTAVO DOS SANTOS ROS seinerseits sagte,dass die von H.Löwen eingereichte Beschwerde wegen „Wut“ sei. Er sagte, dass der Siedler ihn angeprangert habe, nachdem WILLI WEBER, ein anderer, der als Stellvertreter von Nikolaj Neufeld erscheint und ihm die Befugnis zur Durchführung der Verfahren in unserem Land erteilt hatte. Und ALEXANDER ZERBIJAN, der als Anwalt des Siedlers Nikolaj Neufeld in Deutschland dient, ihm eine weitere Vollmacht gegeben hat. Also es bestehe kein Zweifel, das DOS SANTOS ROS „ richtig gehandelt habe“.


Letzteres Verfahren bestand darin eine Beschwerde gegen H.Löwen einzureichen, weil er angeblich Neufelds Ländereien verkauft habe und das Geld nicht Neufeld sondern sich in die Tasche gesteckt zu haben. Er fügte hinzu, dass eine Person, die er als DERLIS ESKUDERO identifizierte, auch hinter den Beschwerden gegen ihn steht, um zu täuschen und zu verwirren. DOS SANTOS ROS sagte, dass er ein unabhängiger Anwalt sei und das er mehr in Zivil-Fragen als in Landkonflikten arbeitet.


DOS SANTOS ROS wird vorgeworfen die Nutzung eines 1000 Ha großen Grundstück in Villa Hayes und in einem Konflikt mit der Gemeinde Mariscal Estigarribia für etwa 4000 Ha im Gebiet von Infante Rivarola, Paraguayische Chaco.


Schätzungen zu folge ist es der Gruppe von Anwälten, in den letzten 10 Jahren, mit der politischer Unterstützung und dem Justizsystem selbst gelungen zu ihrer Gunst fast 10000 Ha sowie in der östlichen als auch in der westlichen Region zu ergattern.

3 Ansichten