top of page
  • AutorenbildDer Vorstand

Zeitungsausschnitt ABC Color, Ausgabe Nr. 3 (Computerübersetzung)

Am Anfang des Zeitungsartikels ist ein Foto vom Konto-Auszug abgebildet von den geleisteten Zahlungen von INDERT an die Verbrecherbande wie, GUSTAVO DOS SANTOS ROS mit Beteiligung von Mittäter wie, JOSEF REICHERT (aus Deutschland), WILLI WEBER (aus der Kolonie) und WILLI HENSINGER (aus Paraguay). Es geht um das Land von Nikolaj Neufeld, um 3001 Ha. Also in Summe Gs 24 708 254 044 ( ca 5 000 000 $ ).

ROSKA GELANG ES, MIT UNTERSTÜTZUNG DER JUSTIZ, 14 201 MLN Gs von INDERT ZU BEKOMMEN...


Ein Richter, in der Villa Hayes, DANIEL GOMEZ RAMBADO, forderte die Organisation INDERT im Jahre 2014 auf, 14 201 MLN Gs für den Kauf von 3001 Hektar Land zu zahlen, das dem Siedler Nikolaj Neufeld in San Pedro der Parana ( Itapua ) gehörten. Das Geld ist dann an eine Mafia-Organisation von Anwälten geflossen, die sich der Enteignung von fremden Land in Paraguay gewidmet hat. Ein Jahr zuvor bezahlte die Staatliche Organisation INDERT schon mal einen ersten Teil ( 50% )des Geldes für dieses Grundstück, ausgerechnet 10 506 MLN Gs.. Die Zahlung des Restbetrags war jedoch nach einem Skandal um den Prozess mit dem N. Neufeld, der in Deutschland wegen Betrugs inhaftiert war, gelähmt. Der deutsche Botschafter in unserem Land, Claude Robert Ellner, verurteilte damals, dass INDERT die Summe von 2,5 MLN US Dollar für die Ländereien von N. Neufeld gezahlt habe, obwohl es eine gerichtliche Anordnung gab, keine Innovationen mit dieser Immobilie vorzunehmen. Die Beschwerde des Botschafters stellte den Kauf in den Mittelpunkt des Skandals und verursachte eine menge von Anschuldigungen. Der mutmaßliche Vertreter von N. Neufeld um die Verhandlungen abzuschließen, nutzte die allgemeine Befugnisse zur Durchführung der Eigentumsübertragung. Nach der Information der Zeitung ABC Color hat N.Neufeld noch nie was mit INDERT zu tun gehabt. Die von GUSTAVO DOS SANTOS ROS geleitete Mafia-Anwaltsgruppe war in Jahr 2013 für das Geschäft mit dem Institut für Ländliche- und Landentwicklung ( INDERT) für den Verkauf von 3001 Ha Land verantwortlich, die dem deutschen Siedler N. Neufeld gehörten. Die Liegenschaft wurde damals INDERT für rund 21 012 MLN Gs angeboten. Das Justizsystem begann die Verhandlungen im Jahr 2011 unter Präsidentschaft von LUIS ORTIGOZA. Im Jahr 2013 zahlte INDERT unter der Leitung von JUAN CARLOS RAMIREZ MONTALBETTI bereits 50% des ursprünglichen Betrags von rund 10 506 MLN Gs für das Land durch den vermeintlichen Anwalt von N.Neufeld, MARCOS ANDRES IBARROLA. Nach MONTALBETTI übernahm der Angeklagte JUSTO CARDENAS die Präsidentschaft von INDERT. Er ordnete die Lähmung der zweiten Auszahlung von 10 506 MLN Gs für den Kauf von 3001 Ha Land aufgrund der angeprangerten irregulären Handlungen an. CARDENAS sagte: er sei beeindruckt von der Tatsache, das alles so vorbereitet sei, das in weniger als drei Monaten die Zahlung von 21 012 MLN Gs storniert würde. Er sagte auch, dass der Oberste Gerichtshof ( CSJ ) und der Verwaltungsrat der Republikanischen Nationalvereinigung ( ANR ) starken Druck ausgeübt haben, damit das Geld ausgezahlt wird. Monate nach der Aussetzung der Zahlung erhält INDERT eine gerichtliche Anordnung zur Zahlung der verbliebenen 10 506 MLN Gs für die Neufelds-Länder. Das endgültige Urteil Nr. 122 vom 4.Mai.2014 unterzeichnet vom Richter ( für Kinder und Jugendliche?!?! ) der Villa Hayes, DANIEL GOMEZ RAMBADO, war das Ergebnis eines Prozesses den der Anwalt GUSTAVO DOS SANTOS ROS wegen Vertragsverletzung gegen INDERT eingeleitet hatte. Obendrauf hat das Gericht noch eine zusätzliche Zahlung von 3695 MLN Gs verordnet. Das heißt, am Ende zahlte INDERT für 3001 Hektar Land insgesamt 24 708 MLN Gs (ca a 5 MLN $ ) an die Verbrecher unter der Leitung von GUSTAVO DOS SANTOS ROS. Diese Gruppe, bestehend aus MARCOS SANTACRUZ und CHRISTIAN VELAZQUEZ, hat die Probleme anderen Menschen ausgenutzt und sie schafften es auch in den meisten Fällen fremdes Land sich illegal anzueignen. Und das mit Hilfe von Justizsystem und Politik.

3 Ansichten

Comments


bottom of page