• Der Vorstand

Aktuelles aus der Kolonie

Die Straßen in der Kolonie:

In der letzten Meldung haben wir über die Straßen in der Kolonie berichtet. Die Verwaltung der Kolonie Reinland hat das in Absprache mit dem Bürgermeister von Tres de Mayo organisiert. So werden nach und nach alle Straßen in der Kolonie repariert ( instandgesetzt ). Und wie man uns berichtet hat leisten die Straßen-Arbeiter eine gute und solide Arbeit. Auf den neu renovierten Straßen lässt es sich angenehm fahren oder auch spazieren gehen. Nur leider überschattet diese Freude auch Negatives. Es gibt mehrere Kolonie -Bewohner die die Straßen mit benutzen und besitzen ein oder auch zwei PKW‘s , aber nicht bereit sind eine monatliche Strassen- Gebühr in Höhe von 10 000 Gs ( weniger als 2 Euro ) zu bezahlen und das schon seit mehreren Monaten. Für die Müllabfuhr ( 5000 Gs = ca 1€ ) und für die Polizei ( 50 000 Gs = ca 7-8€, die Abgabe ist freiwillig )werden auch minimale Gebühren entrichtet . In der Kolonie wegen zahlreichen Vorfälle ist ständig ein Polizist präsent. Aber wie gesagt, etliche Bewohner der Kolonie sind der Meinung, das man diese Gebühren nicht bezahlen braucht. .DAS IST EINE SCHANDE!!! Eine Bitte an Alle Nicht-Zahler diese Beiträge zu entrichten. Jeder ist Mensch und alle sind verschiedenen Meinungen, aber wenn man in einer Gemeinschaft lebt da muss man sich auch wie ein Mensch benehmen. Sonnst sind wir gezwungen die Namen von Nicht-Zahler publik machen. Eskalation in der Kolonie:

Ein gewisser Gegner von Verein Alpha und der Kolonie-Leitung Sergej P., der eng mit unserem früheren Anwalt Derlis E. zusammen arbeitet, terrorisiert seit einiger Zeit seine Nachbarn. Zum Beispiel : Als Anlass war angeblich die zu laute Musik der Nachbarn( tagsüber)????. Aus diesem Grund hat Sergej P. eine Anzeige bei der Polizei eingereicht. Vor kurzem haben Musik-Boxen von Willi W. die ganze Nacht die Kolonie wachgehalten und Sergej P. hat sich gar nicht aufgeregt. Na ja, sie sind ja auch Freunde ( aus einem politischen Lager ). Üble Beschimpfungen und Nachreden ,Flüchen, übergießen mit Dreck - das ist das tagtägliche Vorgehen vom Sergej P. um die Menschen aus der Kolonie zu vertreiben. Es hat auch schon früher Einschüchterung-Versuche seitens Sergej P. bei anderen Kolonie-Bewohner gegeben. Weil ihm das nicht genug war spricht er jetzt Drohungen aus wie: du kannst dir oder auch dein Vater sich einen Sarg bestellen, ich zerhacke deine Knochen mit der Machete, ihr werdet im eigenen Blut ersoffen und vieles andere... Um das alles zu bekräftigen hat er am Montag den 23.09.2019 mehrere Schüsse aus einem Gewehr In die Luft abgefeuert und danach die Waffe auf die erschreckte Nachbarin gerichtet. Als Sergej.P. gemerkt hat das sie das Händy auf ihn richten wollte, da hat er das Gewehr in den Schuppen geworfen. Das Sergej P. sich so benimmt, ist der ganze Kolonie bekannt, aber er bekommt sogar noch Unterstützung, weil das von unseren Gegnern politisch gewollt ist. DAS IST EINE SCHANDE und darf nicht geduldet werden. Solche Verbrecher haben keinen Platz in der Kolonie.

Manche Menschen meinen diese Situation in der Kolonie Reinland zu seinen Gunsten unverschämt auszunutzen und haben vergessen, das es überall auf der Welt Regeln gibt nach denen sich normale Menschen richten, z.B. die 10 Gebote aus der Bibel.

Wir, der Verein Alpha und die Leitung der Kolonie Reinland, so wie auch viele Kolonisten und Geschädigten aus Deutschland sind der Meinung, dass wir auf dem richtigen Weg sind und wir glauben an eine Zukunftssichere Kolonie!

1 Ansicht